Netzsperren gekippt

Es ist heute eine der Top-Meldungen des Tages: die Koalition hat sich darauf verständigt, das Zugangserschwerungsgesetz (ZugErschwG) – und damit die Sperrung von kinderpornographischen Seiten - endgültig zu kippen. Die Entscheidung trifft auf breite Zustimmung. Sowohl DER SPIEGEL als auch netzpolitik.org mutmaßen aber, dass sie Teil eines politischen Deals in der Koalition sei (Sperren gegen Vorratsdatenspeicherung).

Wie auch hier bereits berichtet, ist von Beginn an umstritten gewesen, inwieweit das ZugErschwG überhaupt verfassungsgemäß ist/war. Die Kritik betrifft sowohl formelle (Gesetzgebungskompetenz des Bundes) als auch materielle Aspekte (insb. Verhältnismäßigkeit).

Einer sachgerechten Beurteilung der Frage, ob das Gesetz einer Verfassungsbeschwerde standhalten würde, stand bislang im Wege, dass weitgehend ungeklärt war, wie effektiv vorrangige Löschungsversuche sind. Grundlage für die gestrige Entscheidung war daher wohl auch, dass das BKA die Sachlage nun empirisch aufbereitet hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK