Fristlose Kündigung wegen Buch ("Wer die Hölle fürchtet, kennt das Büro nicht")

ArbG Herford, Urteil vom 18.02.2011, 2 Ca 1394/10

Einem Arbeitnehmer wurde fristlos gekündigt. Er arbeitete als Sachbearbeiter bei einem Küchenmöbelhersteller. In seiner Freizeit hatte er das Buch "Wer die Hölle fürchtet, kennt das Büro nicht" geschrieben. Bei dem Roman handelt es sich um eine Bürosatiere. Der Arbeitgeber und Kollegen des Arbeitnehmers sehen sich in diesem Buch wiedergegeben. Das Arbeitsgericht gibt dem klagenden Arbeitnehmer Recht und erklärt die Kündigung für unwirksam. Die Veröffentlichung des Buches sei schon an sich kein geeigneter wichtiger Grund für den Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung. Anders als der Arbeitgeber meint, sieht das Arbeitsgericht durch das Buch keine Persönlichkeitsrechte von Kollegen oder der Geschäftsleitung verletzt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK