Ehegattenunterhalt: Befristung wegen Arbeitsplatzaufgabe?

BGH, Urteil vom 16.02.2011, XII ZR 108/09

Die Eheleute waren von 1987 bis 2008 miteinander verheiratet. Der gemeinsame Sohn wurde 1988 geboren. Das Scheidungsverfahren begann Mitte 2007. Die Frau war zu Beginn der Ehe bei demselben Arbeitgeber wie der Mann beschäftigt. Im Jahr 1993 gab sie ihre Stelle auf. Seither war sie zeitweise selbständig tätig, anschließend arbeitete sie als Verkäuferin. Im übrigen betreute sie das gemeinsame Kind. Die Frau machte Unterhalt für die Zeit nach der Scheidung geltend. Insoweit verwies sie darauf, dass ihr heutiges Nettoeinkommen um mindestens 700 EUR höher läge, wenn sie ihr früheres Arbeitsverhältnis behalten hätte. Der Frau wurde ein Ehegattenunterhalt in Höhe von 626,80 EUR zugesprochen und zwar unbefristet. Damit war der Ex-Mann nicht einverstanden. Mit der Revision machte er eine Befristung des Unterhalts auf ein Jahr nach der Scheidung geltend. Die Revision hatte keinen Erfolg. Ob der Unterhaltsanspruch zu befristen ist, hängt von der Frage ab, ob die Frau "ehebedingte Nachteile" erlitten hat. Nach dem Gesetz können sich solche Nachteile insbesondere aus der Dauer der Pflege/Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes, aus der Gestaltung von Haushaltsführung und Erwerbstätigkeit sowie aus der Dauer der Ehe ergeben (§ 1578 b BGB). "Ehebedingte Nachteile sind vor allem Erwerbsnachteile, die durch die von den Ehegatten praktizierte Rollenverteilung während der Ehe entstanden sind. Dazu genügt es, wenn ein Ehegatte sich entschließt, seinen Arbeitsplatz aufzugeben, um die Haushaltsführung und Kinderbetreuung zu übernehmen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK