Urteil im Transrapid-Prozess

Das Landgericht Osnabrück verurteilte die beiden Fahrdienstleiter, die als Hauptschuldige für das Transrapid-Unglück 2006 gelten wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu einem Jahr beziehungsweise ein Jahr und sechs Monaten Bewährungsstrafe. Bei dem Unfall im September 2006 als ein Zug der Magnetschwebebahn auf einen Werkstattwagen prallte, starben 23 Menschen, elf wurden verletzt. Die beiden Angekl ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK