GDL erwirkt einstweilige Verfügung gegen Aussperrung

Aussperrungen sind eher selten und haben vor den Arbeitsgerichten selten Bestand. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat jetzt in einem einstweiligen Verfügungsverfahren vor dem Arbeitsgericht Frankfurt a.M. (2.4.2011 - 1 Ga 63/11) gegen die Aussperrung der Lokomotivführer der Ostseeland Verkehr GmbH einen Erfolg erzielt. Das zum französischen Staatskonzern Veolia gehörende Unternehmen hat die Lokomotivführer aufgrund des 47-stündigen Streiks der GDL vom 31. März bis zum 2. April 2011 für weitere zwei Tage ausgesperrt. Das ist dem Unternehmen nunmehr per einstweiliger Verfügung untersagt worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK