DAK: Drohende Insolvenz?

© Karin Jähne / pixelio.de

Mit den finanziellen Problemen der drittgrössten Krankenkasse Deutschlands setzt sich Bernd Rosin-Lampertius, Geschäftsführer der GO GmbH, auseinander:

DAK: Drohende Insolvenz?

Spiegel-online“ berichtet über die angeblich drohende Pleite Deutschlands drittgrößter Krankenkasse. Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ soll die DAK nur noch über Rücklagen von 33 Millionen verfügen, obwohl sie gut zehn Mal so viel benötigen würde. Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben müssten die Reserven bei gut 350 Millionen Euro liegen. Daher soll nun die Aufsichtsbehörde auf Personalabbau und notfalls höhere Zusatzbeiträge drängen.

Das würde auch das im Augenblick zu beobachtende rigide, teils sogar unseriöse Zahlungs- und Kürzungsverhalten der DAK erklären.

Dabei wird die DAK von den stark sinkenden Mitgliederzahlen und der Weigerung vieler Mitglieder, den Zusatzbeitrag zu zahlen, in die Zange genommen. Aktuell zahlen DAK-Mitglieder einen Zusatzbeitrag von acht Euro monatlich, worauf als Antwort darauf im Jahr 2010 bereits 300 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK