Verurteilung wegen Blendung mit Laserpointer

Vor dem Amtsgericht St. Georg in Hamburg fand ein Prozess wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr gegen zwei Jugendliche statt. Mit einem sog. Laserpointer hatten die beiden Angeklagten Kevin-Ken H., 18 Jahre, und Philipp P., 19 Jahre, von einem Jugendwohnheim aus vier Flugzeuge und einen Polizeihubschrauber anvisiert. In zwei Fällen gelang es den Jugendlichen die Piloten zu blenden, so verfügte ein Pilot im Landeanflug kurzzeitig nur über eingeschränkte Sicht.

Die beiden Angeklagten waren geständig und bedauerten ihr Verhalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK