Das „Dann-doch-lieber-nicht“-Mandat

Es gibt Mandate, bei denen ist man direkt froh, sie nicht zu erhalten. So rief ein potentieller Mandant in einer Strafsache an.

Ich möge bitte Einspruch gegen einen Strafbefehl einlegen, der absolut ungerecht sei. Unser Rechtsstaat solle sich schämen, daß er so etwas zulasse. Da seien dem Mandanten doch tatsächlich für Körperverletzung und Beleidigung 30 Tagessätze zu je 10,- € auferlegt worden. Das müsse ich mir einmal vorstellen. Dabei sei doch erst neulich eine Frau nur zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden, obwohl sie einen anderen Menschen umgebracht habe! Vergleiche man die Körperverletzung und Beleidigung damit, so sei doch für jeden offensichtlich, daß 30 Tagessätze deutlich überhöht seien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK