Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hatte u.a die Frage (11.) aufgeworfen, ob die Bundesregierung der Meinung sei, dass der vom Umweltbundesamt festgelegte Grenzwert beim Bau von Offshore-Windkraftanlagen, der auf die Wirkung eines einzelnen Rammstoßes beruht, ausreicht, um die Tiere beim Bau von Windkraftanlagen, bei welchem mehrere hundert Rammschläge erforderlich sind, sicher vor Verletzung zu bewahren, und wenn ja, warum? Die Bundesregierung nahm wie folgt Stellung: Der vom UBA empfohlene Lärmschutzwert zum Bau von Offshore-Windkraftanlagen entspricht dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft. Die Einhaltung der oben angegebenen Lärmschutzwerte soll Schweinswale vor Lärmpegeln schützen, die zu einer signifikanten Gehör-Beeinträchtigung und damit einer reversiblen physischen Verletzung im Sinne einer „temporären“ Hörschwellenverschiebung (TTS) führen können ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK