ApolloProScreen GmbH & Co. KG i.L.: Düstere Aussichten im Lichtspielgeschäft

Für die Anleger der ApolloProScreen GmbH & Co. KG i.L. wird die prekäre Lage ihres Fonds offensichtlich. In einem Schreiben der Fondsgeschäftsführung wird dargestellt, wie es um den Fonds wirklich steht. Eigentlich sind die Anleger von Filmfonds ja fast schon schlechte Nachrichten gewohnt. Nun hat die Fondsgeschäftsführung der in Liquidation befindlichen ApolloProScreen GmbH & Co. KG den Anlegern mitgeteilt, wie die Aussichten des Liquidationsverfahrens sind � nicht besonders gut.Selbst wenn die prospektierten Schuldübernahmen in voller Höhe greifen sollten, werden diese überwiegend zur Tilgung der Schulden der Fonds verwandt. Da die Fondsgesellschaft prospektgemäß Fremdmittel aufnehmen konnte und diese während der Laufzeit des Fonds wegen der geringen Erlöse nicht vollständig bedient werden konnten, sollen diese jetzt über die Zahlungen der schuldübernehmenden Bank zurückgeführt werden.Im Ergebnis bedeutet dies für die Anleger, dass derzeit noch offen ist, in welchem Umfang nach Begleichung aller Verbindlichkeiten noch Mittel vorhanden sind, um den durch Bareinlage geleisteten Teil der Kommanditeinlage entweder vollständig oder wenigstens teilweise zurück zu erhalten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK