Wenn die Badewanne zum Mietmangel wird

Amtsgerichte habe sich machmal schon mit absurden Mietmängeln rumzuschlagen. Das Amtsgericht Hannover hatte einen Fall auf dem Tisch: Der Mieter machte geltend, dass die mitvermietete Badewanne extrem rau geworden sei. Man habe das Gefühl “als würde man im Sand sitzen”, ein Frotteehandtuch verliere beim Putzen sogar schon Fussel.

Das Gericht entschied:

“Ein Baden in einer rauen und stumpfen Badewanne ist vom Badegefühlt nicht ansatzweise mit dem Baden in einer glatten Badewanne vergleichbar, so dass insoweit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK