Urlaubsabgeltung, Krankengeld und Arbeitslosengeld

BAG, Urteil vom 17.11.2010, 10 AZR 649/09

Urlaub, der wegen der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses vom Arbeitnehmer nicht mehr genommen werden kann, ist vom Arbeitgeber abzugelten, also auszuzahlen. Häufig ist der Arbeitnehmer nach einer Kündigung aber zunächst arbeitslos und möchte daher Arbeitslosengeld beziehen. Er muss dann beachten, dass sein Anspruch auf Arbeitslosengeld für die Zeit des abgegoltenen Urlaubs ruht. So ist dies im Arbeitslosengeldrecht geregelt (§ 143 Abs. 2 SGB III). Wie ist aber die rechtliche Situation, wenn der Arbeitnehmer am Ende des Arbeitsverhältnisses erkrankt? Beispiel: Der Arbeitgeber kündigt das Arbeitsverhältnis zum 30.09. und zahlt dem Arbeitnehmer seinen Resturlaub von 14 Tagen aus. Der 'Arbeitnehmer' erkrankt vom 1.10. bis 31.10. und will im Anschluss Arbeitslosengeld erhalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK