MWB Vermögensverwaltung AG: Forderungseingabe im Rahmen der Nachlassstundung in der Schweiz

Die KANZLEI GÖDDECKE rät: Anleger, die bei einem Vermögensverwaltungsvertrag mit der MWB Geld verloren haben, sollten ihre Forderungen bis spätestens 31.03.2011 bei der T&O Treuhand Organisations AG anmelden. Im Oktober 2010 wurde der MWB eine sogenannte definitive Nachlassstundung von sechs Monaten gewährt. Dies bedeutet, dass in das Vermögen der MWB nicht vollstreckt werden kann und dient dazu, dass sich das Unternehmen während der Nachlassstundung wirtschaftlich erholen kann. Im Rahmen dieses Nachlassverfahrens kann ein sogenannter Nachlassvertrag abgeschlossen werden: Gläubiger, die ihre Forderungen angemeldet haben, werden an diesem Vertrag beteiligt und erhalten � soweit Vermögen vorhanden ist - einen Teil ihres Geldes zurück ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK