Zeit, sich zurück zu ziehen

Die Ehefrau beantragt die Scheidung, von ihrem Anwalt kommt die Aufforderung, wegen der Trennung Unterhalt zu zahlen.

Es wird höflich geantwortet, dass die Ehefrau noch im Haus wohnt, ihrem Mann die Wäsche macht und Essen zubereitet. Getrennt geschlafen haben sie auch vorher schon wegen Schnarchens. Lediglich die Essensaufnahme erfolgt neuerdings getrennt. Also, eine Trennung gibt es ja gar nicht.

Aber, Mandant ist bereit, seiner Frau monatlich Geld für sich selbst zur Verfügung zu stellen, mag sie es Unterhalt nennen. Und, weil er ja krank ist, möchte er keine Scheidung haben.

Kommt wieder Post vom Gegenanwalt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK