Vermittlungsgebührenvereinbarungen - wofür ?

Jedenfalls nicht (einmal) für eine Beratung anlässlich des Abschlusses einer Lebensversicherung in Form einer Nettopolice der Atlanticlux S.A. In dem Verfahren 5 C 668/10 vor dem AG Aalen - wo es um (angebliche) Ansprüche aus einer solchen Vermittlungsgebührenvereinbarung geht - führten die Klägervertreter mit Schriftsatz vom o3.o3.2011 wörtlich folgendes aus:

„Falsch ist des weiteren, dass die Maklercourtage gem. Ziffer 2 der Vermittlungsgebührenvereinbarung für eine Beratung gezahlt werden sollte. Diese Behauptung wird bereits durch § 652 Abs. I BGB widerlegt, wonach der Mäklerlohn dann entsteht, wenn der Vertrag infolge der Vermittlung des Mäklers zustande kommt" ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK