Keine Drogen für die Polizei…

Jeder nimmt mal Drogen (wenigstens ein Glas Wein). Manche handeln damit. Andere stellen sie sogar her. Alle drei Gruppen werden in unterschiedlichem Ausmaß von der Polizei verfolgt.

Dem Arbeitsgericht Berlin wurde nun ein Kläger vorgeführt (ohne Handschellen), der bei der Polizei arbeitete (Urteil vom 29.03.2011 – 50 Ca 13338/10). Bis man ihn verdächtigte, GHB, auch bekannt als “liquid extasy”, hergestellt zu haben. 266 Gramm. Das führte zu einer Anklage wegen “eines Verbrechens”, woraus der Laie auf mehr als ein Jahr Freiheitsstrafe schließt. Der Mann war Polizeiangestellter im Objektschutz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK