4A_612/2010: Abschrankung einer Pferderennbahn wegen Selbstverantwortung der Nutzer kein Werkmangel

Beim White Turf 2002 kam es zu einem Unfall, als sich ein Pferdeschlitten in der Abschrankung der Rennbahn verhakt hat. Das BGer schützt nun die Feststellung der Vorinstanzen als nicht willkürlich, dass zum damaligen Zeitpunkt keine tauglichen Alternativen zu den verwendeten Holzpfosten bestanden. Es lag deshalb kein Werkmangel iSv OR 58 I vor. Das BGer fasst bei dieser Gelegenheit seine Rechtsprechung zum Werkmangel und zur Selbstverantwortung der Werknutzer zusammen (E. 2.3). Zwar räumt das BGer ein, dass durch Bretter, welche die einzelnen Pfosten in den Kurven der Bahn verbunden hätten, die Gefahr des Einhakens möglicherweise vermindert worden wäre ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK