Statistisch diskriminiert

Frauen verdienen weniger als Männer. Das weiß jeder. Da hab ich schon vor 20 Jahren Schulaufsätze drüber geschrieben. Das ist so ein alter Hut, dass es schon für Nostalgiefilme taugt wie jener mit dem sagenhaft bescheuerten Titel “We want Sex”, in dem Engländerinnen mit komischen Frisuren für Equal Pay streiken. In den 60er Jahren war das. Bald ein halbes Jahrhundert her.

Ein alter Hut ist das deswegen, weil niemand bisher ein Weg eingefallen ist, daran etwas zu ändern. Jetzt könnte aber Bewegung in die Sache kommen: Morgen verhandelt der US Supreme Court über die womöglich gigantischste Sammelklage aller Zeiten. Sie richtet sich gegen den US-Supermarktgiganten Walmart, wo der Klage zufolge zwar 2/3 der Arbeitsstunden von Frauen geleistet, aber nur 14% der Filialmanager weiblichen Geschlechts sind.

100.000 unterbezahlte Kassiererinnen

Wenn eine einzelne Walmart-Kassiererin sich über Diskriminierung beschweren wollte, hätte sie einen schweren Stand: Wie soll sie beweisen, dass sie mehr verdient hätte, wäre sie ein Mann? Sie ist keiner ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK