IWF zu «Too big to fail»

Das Wirtschaftswachstum der Schweiz ist laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) weiterhin breit abgestützt. Zu diesem Schluss kommt der IWF in seinem jährlichen Länderexamen über die Schweiz. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) sollte in absehbarer Zeit zu einer geldpolitischen Straffung übergehen können, falls keine weiteren Störungen auftreten. Die Rollen der Finanzmarktaufsicht (FINMA) und der SNB im Bereich der makro-prudentiellen Aufsicht sind weiter zu klären. Unterstützt werden Massnahmen zur Lösung der «Too big to fail»-Problematik. Vom 18. bis 28. März 2011 hat eine Delegation des IWF das jährliche Länderexamen mit der Schweiz durchgeführt. Die regelmässige Beurteilung der Wirtschafts- und Finanzlage seiner Mitgliedstaaten im Rahmen der sog. Artikel-IV Konsultation ist ein Kernelement der wirtschaftspolitischen Überwachungstätigkeit des IWF ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK