zu spät

Der Mandant reinigt die Ölabscheider eines Autohauses und stellt seine Leistung mit rund 1.500 Euro in Rechnung. Weder auf die Rechnung noch auf die Mahnungen reagiert das Autohaus.

Auch auf die anwaltliche Mahnung, den Mahnbescheid oder den Vollstreckungsbescheid reagiert das Autohaus nicht. Also wird die Zwangsvollstreckung beauftragt – das war Ende Februar.

Gestern kommt ein Fax des Autohause ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK