NS-Opfer vor dem EGMR

Ein polnisches Opfer der Gewalt von NS-Polizei und Wehrmacht bekommt kein Geld vom deutschen Staat.

Dennoch waren Gesicht, Oberkörper und Arme so großflächig verbrannt, dass Natoniewski für immer entstellt blieb. 250.000 Euro verlangt der alte Mann als Wiedergutmachung von Deutschland – Geld, das er versehrten Kindern zukommen lassen will. Doch die Bundesregierung lehnt dies ab, aus Furcht vor milliardenschweren Entschädigungsforderungen in ähnlich gelagerten Fällen. Deren Zahl beläuft sich allein in Polen auf etwa 30.000.

[ironie] Jeah. Auf was für die Ideen noch kommen, dann wollen ja alle am Ende noch was haben. Irgendwann muss doch auch mal Schluss sein! [/ironie] Von Verantwortungsbewusstsein ist bei der deutschen Regierung ja selten irgendwas zu spüren und so muss der Mensch bis vor das EGMR ziehen. Das BVerfG hat in einem ähnlichen Fall nämlich schon mal ablehnend entschieden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK