Bewertung von Nachlassgegenständen

Die Bewertung von Nachlassgegenständen, insbesondere von Grundstücken, ist immer wieder Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten. Diese Entscheidung des BGH stellt damit nochmals einige Grundsätze klar (BGH, Urteil v. 25.11.2010, IV ZR 124/09).

Die Klägerin ist Pflichtteilsberechtigte des Erblassers. Dessen Erben hatten nach seinem Tod diverse Grundstücke, die sich im Nachlass befanden, verkauft. Mit ihrer Klage machte die Klägerin Zahlungsansprüche gegen die Erben geltend und führte unter anderem aus, dass die Grundstücke unter Wert verkauft wurden. Ihre Klage wurde vom OLG abgewiesen, die Revision nicht zugelassen.

Nun hat der BGH auch die Zulassungsbeschwerde abgewiesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK