BGH: Unterhalt muss auch dann weitergezahlt werden, wenn die Ehefrau in der Ehe gegen den Willen des Mannes ihren Job aufgegeben hat.

Das Amtsgericht sprach der Ehefrau unbefristeten Aufstockungsunterhalt nach § 1573 II BGB in Höhe vom Euro 502,00 zu. Der Ehemann begehrte Befristung nach § 1578 b BGB auf ein Jahr nach Rechtskraft der Scheidung und begründete dies damit, die Frau habe seinerzeit in der Ehe gegen seinen Willen ihren gesicherten Job aufgegeben. Sie habe eine Abfindung von 70.000,00 DM kassiert und somit ihre Erwerbsnachteile selbst verschuldet. Überdies seien durch die gezahlte Abfindung die ehebedingten Nachteile auch kompensiert. Der BGH stellte in seiner Entscheidung vom 16.02.2011, Az. XII ZR 108/09 zum Sachverhalt fest, dass die Frau nach der Aufgabe des Jobs den Löwenanteil der Haushaltsführung und der Kindererziehung übernommen hatte; die Abfindung wurde zur Tilgung eines gemeinsamen Hauskredits verwendet ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK