Ring für 60 Mille nicht geklaut

Meinem Mandanten wurde vorgeworfen, während eines Besuches Schmuck im Wert von rund 20.000 EUR geklaut zu haben. Die Besonderheit lag darin, dass die Geschädigte den Verlust erst drei Wochen später festgestellt haben wollte. Darauf hin hatte sie meinen Mandanten telefonisch erneut zu sich gebten, um ihn, unter Mithilfe eines Grobians, mit dem Verdacht, dass nur er es gewesen sein kann, der den Schmuck mitgenommen hat, zu konfrontieren. Mein Mandant hat sich das nicht gefallen gelassen und die Polizei informiert. Weitere zwei Wochen später soll sich der Schmuck komplett im Briefkasten der Geschädigten wieder angefunden haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK