Niederlande: Surfen im gehackten WLAN nicht strafbar (?)

Gulli berichtet über ein interessantes Urteil aus den Niederlanden (dazu auch ein niederländischer Bericht): Dort surfte jemand über ein fremdes WLAN, allerdings hatte er zuvor die WLAN-Verschlüsselung umgangen. Das niederländische Gericht erkannte in der Umgehung der Verschlüsselung des WLAN keine Strafbarkeit, denn – so Gulli -

Der Gesetzgeber erfasse lediglich Computer. Das Eindringen in einen Router um das Funksignal nutzen zu können sei hierfür nicht gedacht.

Ein Anlass, sich mit der niederländischen Thematik zu befassen. Die Norm, um die es hier geht, ist der §138a des Niederländischen Strafgesetzbuchs (NLStGB, “Wetboek van Strafrecht”) der wie folgt lautet:

Met gevangenisstraf van ten hoogste een jaar of geldboete van de vierde categorie wordt, als schuldig aan computervredebreuk, gestraft hij die opzettelijk en wederrechtelijk binnendringt in een geautomatiseerd werk of in een deel daarvan. Van binnendringen is in ieder geval sprake indien de toegang tot het werk wordt verworven: a) door het doorbreken van een beveiliging, b) door een technische ingreep, c) met behulp van valse signalen of een valse sleutel, of d) door het aannemen van een valse hoedanigheid.

Übersetzt lautet der §138a NLStGB dann in etwa:

Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe … wird bestraft, wer des Eindringens in Computer schuldig ist, indem er vorsätzlich und rechtswidrig in ein EDV-Gerät oder ein Teil davon eindringt. Ein Eindringen liegt jedenfalls vor, wenn der Zugriff geschah durch: a) Brechen einer Sicherheitsmaßnahme b) durch technologische Mittel, c) mit falschen Signalen oder d) durch das Vorspiegeln einer falschen Identität.

Das Gericht meinte nun, ein Router wäre kein Computer und deswegen sei eine Strafbarkeit wegen des Einloggens in den Router zu verneinen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK