Arbeitsrecht – Zeugnissprache im qualifizierten Arbeitszeugnis

Das qualifizierte Arbeitszeugnis enthält immer die Angabe von Art und Dauer der Beschäftigung. Außerdem findet sich in ihm eine Beurteilung des Verhaltens und der Leistung des Arbeitnehmers wieder. Es enthält also wesentliche Tatsachen, die für eine Beurteilung des Arbeitnehmers notwendig und vor allem für zukünftige Arbeitgeber von besonderem Interesse sind. Grundsätzlich soll der Arbeitgeber den Arbeitnehmer mit Wohlwollen und Verständnis bewerten. Das Zeugnis darf den Arbeitnehmer – trotz der möglichen Beurteilungsspielräume des Arbeitgebers – bei einer etwaigen Arbeitssuche nicht in ein schlechtes Licht stellen und ihn dadurch behindern. Diese Grundsätze und Vorgaben der Rechtsprechung führten zu dem Phänomen „Zeugnissprache“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK