Wann gründen Beschäftigte im Mittelstand einen Betriebsrat und wann nicht?

Interessante Ergebnisse liefert eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Untersuchung des Instituts für Mittelstandsforschung. Die Studie ging der Frage nach, warum betriebliche Mitbestimmung in Deutschlands Mitbestimmung relativ schwach ausgeprägt ist. Denn: In Großunternehmen ab 500 Mitarbeitern sind fest installierte Betriebsräte an der Tagesordnung: Knapp 90 Prozent der Betriebe haben eine Mitarbeitervertretung! Ganz anders sieht es aber in kleinen und mittelständischen Unternehmen aus: Hier geht die Quote bis auf 10 Prozent runter. Daran konnte auch die Novelle des Betriebsverfassungsgesetzes von 2001 und das neueingeführte vereinfachte Wahlverfahren für kleine und mittlere Betriebe nicht wesentlich etwas ändern. Mit der Studie sollte geklärt werden, ob es Faktoren gibt, die verhindern, dass Belegschaften in Unternehmen dieser Größe Betriebsräte gründen. Umgekehrt gefragt: Woran lag es, wenn eine Mitarbeitervertretung erfolgreich installiert wurde?

Das Ergebnis laut BöcklerImpuls: “Ohne Konflikt keine Vertretung“! Dabei stellten sich vier Gründe heraus, die hauptsächlich zur Gründung eines Betriebsrats geführt haben:

Umbruch in der Führung (z.B ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK