Kein Kurzarbeitergeld für Leiharbeitsfirmen

Grundsätzlich haben Arbeitnehmer bei erheblichem Arbeitsausfall einen Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Dies gilt aber nicht, wenn der Arbeitsausfall in der Branche üblich und somit vermeidbar ist. Wie das Landessozialgericht Hessen nun entschied, ist dies bei Leiharbeitsunternehmen, die ihre Zeitarbeiter nicht beschäftigen können, der Fall. Demnach hat das Verleihunternehmen das Lohnrisiko bei Nichtbeschäftigung selbst zu tragen.

Es klagte ein Leiharbeitsunternehmen, das 2003 für 100 Beschäftigte, die bei einem Automobilkonzern eingesetzt wurden, Kurzarbeitergeld beantragt hat. Bei diesem standen die Bänder still, da benötigte Produktionsteile infolge eines Streiks nicht zur Verfügung standen. Den Antrag auf Kurzarbeitergeld lehnte die Bundesagentur für Arbeit ab, denn für die betreffenden Arbeitnehmer sei es nicht zu einem Lohnausfall gekommen, da sie auch bei Nichtbeschäftigung gegenüber dem Verleiher einen Entgeltanspruch hätten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK