Johanna

Es ist relativ selten, dass Sorge- und Umgangsrechtssachen ein wirklich gutes Ende nehmen. Heute war dies aber zur Freude aller Beteiligten der Fall:

besucht aktuell die erste Klasse. Die nicht verheirateten Eltern haben sich getrennt, als 3 war. Obwohl die Mutter alles versucht, dem Kind den geliebten Vater zu erhalten, gestaltet sich der Umgang äußerst schwierig. Der Vater ist inzwischen Alkoholiker. Vereinbarte Umgangstermine sagt er kurzfristig ab oder hält sie ohne Ankündigung gar nicht ein. Das Kind ist jedesmal zutiefst enttäuscht und frustriert.

Die untragbare Situation ist Grund für die Mutter, über mich ein Umgangs- und Sorgeverfahren einzuleiten. Zunächst bestätigt sich das bekannte Bild. Höhepunkt: Mutter, Kind und Verfahrenspflegerin warten 1 Stunde vor dem Kindergarten zum vereinbarten Umgangstermin. Wer nicht kommt, ist der Vater. Wer mag den Schmerz und die Enttäuschung der kleinen zu ermessen? Die Mutter hat Mühe, die Tränen zu trocknen.

Die Gerichtsverhandlungen verdeutlichen dem Vater den Ernst der Situation ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK