Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleich bei kurzen Ehen kann auch ganz kurzfristig gestellt werden - § 137 II FamFG gilt nicht.

Wer erst kurz ( bis zu 3 Jahren) verheiratet ist, bei dem wird im Falle der Scheidung der Versorgungsausgleich nicht durchgeführt, es sein denn, er beantragt das ausdrücklich, § 3 III VersAusglG. Dieser Antrag muss nicht in der Frist des § 137 II FamFG gestellt werden, um den Verbund zu erreichen. Das hat das OLG Dresden jetzt entschieden. Normalerweise wird über Folgesachen nur dann im Scheidungsverbund entschieden, wenn sie spätestens 2 Wochen vor der (letzten) mündlichen Verhandlung anhängig gemacht werden, § 137 II FamFG. In letzter Zeit sind die Gerichte mit dieser Ausschlussfrist immer großzügiger umgegangen, siehe z.B. OLG Oldenburg und OLG Stuttgart ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK