Zum Zweitverwertungsrecht wissenschaftlicher Urheber

2009 schrieb ich in meiner "Urheberrechtsfibel" S. 80f.: Die Soziologieprofessorin F. schreibt für die Festschrift eines ihrer Kollegen einen Artikel. Wie bei akademischen Festschriften üblich, erhält sie kein Honorar, sondern nur ein Exemplar des Bandes und eine Anzahl Sonderdrucke. Eine schriftliche oder mündliche Vereinbarung mit dem Verlag existiert nicht, die ganze Korrespondenz lief über den Festschriftenherausgeber. Als sie ihren Festschriftenbeitrag unter einer Creative-Commons-Lizenz auf ihrer Homepage einstellt, macht sie der Verleger darauf aufmerksam, dass sie ein Jahr nach Erscheinen zu warten hätte. Netterweise genehmigt er aber die an sich unzulässige Nutzung. § 38 enthält eine Auslegungsregel, wenn nicht klar vereinbart wurde, bei wem die Rechte liegen, wenn Beiträge in Zeitschriften, Sammelbänden oder Zeitungen veröffentlicht werden. Betroffen ist also vor allem der traditionelle Verlagsbereich. Absatz 1 gilt für Zeitschriften und ähnliche Veröffentlichungen wie Almanache, auch wenn diese unregelmäßig erscheinen. Nach einem Jahr erlischt das ausschließliche Nutzungsrecht des Verlegers, es wird zu einem einfachen. Der Verleger darf Nachdruckrechte nun nicht mehr vergeben, und der Autor darf ohne Zustimmung des Verlegers den Beitrag anderweitig verwerten � es sei denn, er hat sich vertraglich zu etwas anderem verpflichtet. Typische Beispiele für Sammlungen nach Absatz 2 sind Festschriften und Sammelbände, die Aufsätze unterschiedlicher 82 Autoren enthalten. Erhält bei ihnen der Autor ein Honorar, gelten die allgemeinen urhebervertraglichen Regeln. Bei Zeitungen, wozu auch Wochenzeitschriften gezählt werden, entfällt das ausschließliche Nutzungsrecht und die Jahresfrist. Wieso man nicht � im Zweifel für den Urheber � alle drei Fälle zusammenfasst, auf ein ausschließliches Nutzungsrecht für den Verleger und eine Sperrfrist verzichtet, erschließt sich mir nicht ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK