Trunkenheitsfahrt

Heute stand mal eine Trunkenheitsfahrt auf dem Programm. Nicht als Eigentest, sondern als Strafmandat. In der ersten Instanz gabs schon eine Verurteilung und nun die Berufung. Einige Kinder wurden gar als Zeugen gehört, da diese den Fahrer gesehen hatten. Der Mandant beteuert, falsch bezichtigt worden zu sein. Von der Ex, logisch. Wie immer. Nachdem seine neue Freundin aber schon in der ersten Instanz erfahren durfte, dass diese Verfahren wegen Strafvereitelung und uneidlicher Falschaussage zu erwarten hat, wurde heute der Einspruch noch flugs in der Hauptverhandlung zurückg ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK