Kündigung – Klagefrist – Kündigungsschutzklage – was tun ?

Will ein Arbeitnehmer geltend machen, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt oder aus anderen Gründen rechtsunwirksam ist, so muss er innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Klage beim Arbeitsgericht auf Feststellung erheben, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht aufgelöst ist. Wird die Rechtsunwirksamkeit einer Kündigung nicht rechtzeitig geltend gemacht gilt die Kündigung als von Anfang an rechtswirksam.

So wörtlich geregelt in den §§ 4 und 7 des Kündigungsschutzgesetzes. Damit ist für den von einer Kündigung betroffenen Arbeitnehmer die zu treffende Entscheidung klar definiert. Entweder innerhalb von drei Wochen klagen oder die Kündigung ist akzeptiert. Danach ist nichts mehr zu holen.

In den meisten Fällen wird es die richtige Entscheidung sein, eine Kündigungsschutzklage zu erheben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK