Der Unternehmensgegenstand im Gesellschaftsrecht

Wenig Gesellschafter machen sich Gedanken über Sinn und Zweck des Wortlauts des Unternehmensgegenstandes, also wird er wie in der Regel beim Notar formuliert und vorgelesen akzeptiert, der Augenmerk liegt lediglich darauf, daß sich der beabsichtigte Geschäftszweck aus der Perspektive der Gesellschafter im Wortlaut wiederfindet. Ob ein Über- oder Unterschreiten von rechtlichter Relevanz ist, wird nicht diskutiert.

Wichtig zu wissen ist, daß die Angabe des Unternehmensgegenstandes nicht nur dem Zweck dient, die interessierte Öffentlichkeit über den Tätigkeitsbereich des Unternehmens zu unterrichten, sondern, daß die Fassung des Unternehmensgegenstandes im Innenverhältnis dem Handeln der Geschäftsführung Grenzen setzt und im Übrigen Bedeutung für die Bestimmung des Umfangs der Treuepflicht der Gesellschafter hat, darüber hinaus kann es bei Vorhandensein eines Wettbewerbsverbotes ausschlaggebend sein für die Reichweite eben dieses Wettbewerbsverbotes für Gesellschafter und gegebenenfalls Geschäftsführer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK