Die Datenwoche im Datenschutz (KW11 2011)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (Datenpanne, Datenschutz-Beschwerden, EU-Datenschutzrecht, Beweispflicht, SWIFT-Vertrag, Politessen).

Sonntag, 13. März 2011

Schadensbegrenzung und Aufklärung im Falle einer Datenpanne kosteten deutsche Firmen im Jahr 2010 durchschnittlich 3,4 Millionen Euro, so eines der Ergebnisse des Berichts “2010 Annual Study: Cost of a Data Breach”. Im Vorjahr hatte dieser Wert mit 2,6 Millionen Euro noch deutlich niedriger gelegen. Als einen möglichen Grund für diese Entwicklung nennt der Bericht die verschärfte Gesetzeslage, die von den Unternehmen ein schnelleres und konsequenteres Handeln als zuvor verlangt. Dadurch seien die Durchschnittskosten pro verlorenem Datensatz global um 4 Prozent, in Deutschland gar um 17 Prozent gestiegen. Mehr…

***

Dienstag, 15. März 2011

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat in den letzten Jahren eine stetig steigende Zahl von Beschwerden verzeichnet. Das geht aus dem heute veröffentlichten Tätigkeitsbericht der Behörde hervor. Mehr…

***

Mittwoch, 16. März 2011

US-Unternehmen sollen sich an EU-Datenschutzrecht halten. EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat in einer Rede in Brüssel umrissen, welche neuen Rechte sie für die überarbeitete Datenschutzrichtlinie vorsieht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK