Whistleblower-Prozess endet mit Vergleich

Gerichte sind manchmal wie eine Blackbox: man gibt viel (Schriftsätze, Argumente) hinein, hat aber keine Ahnung, was das Gericht daraus macht. So auch in meinem Whistleblowing-Prozess vor dem ArbG Dresden:

Die Mandantin war fristlos zum 28.08.2010 gekündigt worden, nachdem Ihr Chef im Rahmen einer Akteneinsicht seines Anwaltes erfahren hatte, dass sie den als inoffizielle weiteren Chef agierenden Freund des Chefs wegen des Verdachts auf Subventionsbetrug angezeigt hatte. In der Güteverhandlung war ein Vergleich geschlossen worden, dass die Mandantin ordentlich fristgerecht zum 31.10.2010 gekündigt wird und eine Abfndung erhalten soll. Der Vergleich gefällt dem Arbeitgeber nicht, er widerruft. So fand nun vorige Woche der Kammertermin statt.

Eingangs regt das Gericht noch einmal an, einen Vergleich abzuschließen. Die Mandantin zeigt sich kompromissbereit, hat sie doch mittlerweile eine gute neue Arbeit gefunden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK