Trotz BobbyCars mit Flüsterreifen - Kinder sind nach dem BImschG immer noch "schädliche Umwelteinwirkungen".

Tatsächlich häufen sich in letzter Zeit Klagen gegen Kindergarten-Lärm, die sich auf § 22 BIMschG stützen: Man solle doch Kindergärten bitte so bauen, dass die Nachbarn von den Kindern nichts hören! Und nichts kann die Kläger davon überzeugen, dass die Zukunft unseres Landes nicht geräuschlos aufwachsen kann. Daher will der Gesetzgeber - so berichtet die Pressestelle des Deutschen Bundestags - in den § 22 BImschG einen Abs 1a einfügen: „ Geräuscheinwirkungen, die von Kindertageseinrichtungen, Kinderspielplätzen und ähnlichen Einrichtungen wie beispielsweise Ballspielplätzen durch Kinder hervorgerufen werden, sind im Regelfall keine schädliche Umwelteinwirkung ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK