Netter Versuch

Termin zur mündlichen Verhandlung vor dem AG Chemnitz (rund 50 Minuten Autofahrt entfernt) ist anberaumt für heute, 14:00 Uhr. Der Beklagte (WEG-Verwalter, nicht anwaltlich vertreten) hat außer einer Verteidigungsanzeige keine Äußerungen zur Sache abgegeben.

Gegen 10:30 Uhr ruft er in der Kanzlei an: er sei krank, ob ich zustimmen würde, wenn er beim Amtsgericht Terminsverlegung beantragt. Nun, wenn das Amtsgericht nach entsprechenden Krankheitsnachweisen den Termin verlegt, kann ich selbstverständlich nichts dagegen haben. Er will sich am Amtsgericht kümmern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK