Doktortitel ermöglicht 500 Euro Geldbuße...

...na ja, ganz so ist OLG Köln: Beschluss vom 04.03.2011 - III-1 RBs 42/11, 1 RBs 42/11 nicht zu verstehen. Das AG hatte in dem Fall vom eigentlich erforderlichen Regelfahrverbot wegen Rotlichtverstoßes abgesehen, weil der Verteidiger dies angeregt hatte und der Betroffene nur eine Voreintragung (Geschwindigkeitsverstoß) hatte. Dass er nun unter Anwendung von § 4 Abs. 4 BKatV 500 Euro zahlen sollte, gefiel dem Betroffenen dann aber doch nicht:

"...Dass das Amtsgericht trotz Vorliegens eines Regelfalles von der Anordnung eines Fahrverbots abgesehen hat, begründet keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Betroffenen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK