2C_690/2010: Aufenthalt nach Trennung von CH-Bürger (Art. 50 AuG)

Das Bundesgericht hat am 25. Januar 2011 die Beschwerde einer serbischen Staatsangehörigen abgewiesen, die am 15. Februar 2002 einen Schweizer Bürger geheiratet hatte, von dem sie sich am 11. Februar 2004 trennte (Verlassen der gemeinsamen Wohnung). Die Beschwerdeführerin hatte geltend gemacht, dass es zwischen dem Entscheid der Justizdirektion und dem Verwaltungsgericht zu einer Wiederannäherung der Ehepartner gekommen sei, weshalb ihre Aufenthaltsbewilligung zu verlängern sei. Zur Berücksichtigung des Novums der Wiederannäherung führte das Bundesgericht aus:
Es trifft zu, dass das Bundesgerichtsgesetz den unmittelbaren richterlichen Vorinstanzen des Bundesgerichts u.a. eine freie Prüfung des Sachverhalts vorschreibt (Art. 110 BGG), was auch die Zulässigkeit neuer Tatsachen und Beweismittel im vorinstanzlichen Verfahren bedeutet (BGE 135 II 369 E. 3.3 S. 374); damit wird die Rechtsweggarantie von Art ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK