Was darf man einem Gebrauchtwagenhändler glauben?

Nach einer neuen Entscheidung des LG Neuruppin ist Vorsicht beim Autokauf geboten: Auch bewusst falsche Angaben des Gebrauchtwagenhändlers führen ggf. nicht zum Schadenersatz. Begründet wird das insbesondere mit der erkennbar fehlenden Sachkunde des Händlers im Hinblick auf die Umweltprämie.

Nach den Feststellungen der ersten Instanz hatte der Händler bei dem Kunden bewusst den falschen Eindruck erweckt, das zu verkaufende Auto wäre für die Umweltprämie geeignet. Tatsächlich hatte das Fahrzeug zwei Voreigentümer und war darum nicht qualifiziert.

Das Landgericht legt diese Tatsachen für seine Berufungsentscheidung zu Grunde ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK