Unverschämt

Heute morgen vor dem Amtsgericht Köln.

Die Parteien streiten um eine Werklohnforderung.

Der unterbevollmächtigte Klägervertreter erklärt, der sachbearbeitende Kollege habe auf die am 07.03. eingegangene Klageerwiderung vom 14.02. noch nicht antworten können, da er vom 04. bis 14.03. in Urlaub gewesen sei. Er beantrage daher Schriftsatznachlass und außerdem sei ja auch die Klageerwiderung verspätet gewesen, was er nun rüge.

Die Richterin: „Schriftsatznachlass ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK