Die BILD und die Acht

Total verkehrte Welt

nennt es die BILD in ihrer Online-Ausgabe: Der verurteilte Kindesmörder Magnus Gäfgen verklagt das Land Hessen auf 10.000,- Euro Schmerzensgeld, weil zwei Polizisten ihm nach der Entführung und Ermordung des Bankiersohnes Jakob von Metzler im Rahmen der damaligen Ermittlungen Folter angedroht haben und er nach eigenen Angaben bis heute unter den psychischen Folgen dieser Drohung leidet. Im „Duktus“ der BILD klingt das so:

Ein kaltblütiger Mörder will als leidendes Opfer Schmerzensgeld.

Nun kann man sicher unterschiedlicher Auffassung darüber sein, ob Gäfgen ein Schmerzensgeld zusteht. Das zuständige Gericht hat bereits Bedenken geäußert, die ich zwar nicht gänzlich teile, die aber auch nicht völlig aus der Luft gegriffen sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK