Hotelzimmer zum Nettopreis?

Das Landgericht Berlin (LG Berlin, Beschluss vom 22.02.2011, Az. 15 O 276/10) hat gestern beschlossen, dass Internetangebot für Hotelpreise dann gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen, wenn nur der Nettopreis ausgewiesen wird und Hinweise auf zusätzlich anfallende Vermittlungsgebühren entfallen.

Nach einem Bericht auf juris darf ein Webseitenbetreiber keine Werbung für Hotelzimmer mehr schalten, wenn hierbei nur die „Netto-Preise“ angegeben werden.

Während es sich bei der Angabe von nur Nettopreisen um einen ziemlich eindeutigen Verstoß handeln dürfte, sah das Gericht den Wettbewerbsverstoß in Form der irreführenden Werbung darin, dass im ersten Buchungsschritt der klar erkennbare Hinweis fehlte, dass zu den ausgewiesenen Kosten für das Zimmer auch noch weitere Vermittlu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK