Der chinesische Gastprofessor – Ein plastischer Titel

Hochschulrecht ist Ländersache. Zumindest einen wird’s freuen: Der Heidelberger Plastinator Dr. Gunther von Hagens durfte seinen chinesischen Gastprofessorentitel in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Hessen ohne die Herkunftsbezeichnungen führen, die das nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerium hierfür festgelegt hatte, wie jetzt das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster entschieden.

Die Dalian Medical University in China verlieh von Hagens 1999 den Titel „Visiting Professor“. Das NRW-Wissenschaftsministerium erlaubte ihm, diesen Titel zunächst mit der Herkunftsbezeichnung „(RC)“ für „Republik China“ und später „(VRC)“ für „Volksrepublik China“ auch in Deutschland zu führen. Bundesweites Medieninteresse hatte ab 2004 das Strafverfahren Heidelberger Gerichte gegen von Hagens wegen mehrfacher missbräuchlicher Führung dieses Titels. Es endete im Juli 2007 mit einem Freispruch. Trotz dieses Freispruchs bezeichnen Medien ihn bis heute nach wie vor oft als „prominenten Hochstapler“, so zuletzt im Zusammenhang mit der Plagiatsaffäre zu Guttenberg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK