Verfassungsrechtliche Bewertung des Einsatzes von Körperscannern auf deutschen Flughäfen erschienen

In DÖV 2011, 225 ist heute ein interessanter Beitrag von Katalin Busche zur verfassungsrechtlichen Bewertung des Einsatzes von Körperscannern auf deutschen Flughäfen erschienen.

Die Verfasserin differenziert nach unterschiedlichen technischen Varianten und macht (abgestuft nach der Eingriffsintensität des verwendeten Geräts) umfangreiche verfassungsrechtliche Bedenken geltend.

So könne jedenfalls der Einsatz von Körperscanner, die jedes „schamhafte Detail" erfassen, im Widerspruch zur Menschenwürdegarantie gem. Art. 1 Abs. 1 GG stehen. Angesichts neuerer Generationen von Körperscannern, welche lediglich Strichmännchen oder Silhouetten erzeugen, sei ein Verstoß gegen Art. 1 Abs. 1 GG aber keinesfalls zwingend.

Zudem könne in Ermangelung einschlägiger Untersuchungen zur Wirkung von Terahertzstrahlungen auf den menschlichen Organismus auch bei Verwendung dieser Scannervarianten ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit gescannter Personen nicht ausgeschlossen werden ...

Zum vollständigen Artikel

  • Israelis vertrauen auf Spürsinn statt Nacktscanner

    welt.de - Der internationale Flughafen von Tel Aviv gilt als der sicherste Airport der Welt. Und das, obwohl – oder weil – Israel seit Jahrzehnten Anschläge fürchten muss. Doch das Land kommt ohne Nacktscanner aus. Während anderswo nach den technischen Hilfsmitteln für Bomben gefahndet wird, suchen die Israelis nach dem Bombenleger.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK