Hochtief will „Inseln der Integrität“ schaffen

„Inseln der Integrität“ zu schaffen und gleichzeitig Erfolge in Ländern wie Russland zu feiern, das auf einem sehr schlechten 154. Platz im Korruptionsranking von Transparency International steht feiern, ist für den Hochtief-Chefjurist und Anti-Korruptions-Experte Hartmut Paulsen möglich.„Man muss nur pfiffig und phantasievoll sein und durch die Qualität und Besonderheit von Produkten und Leistungen überzeugen. Das geht durchaus, wie der Fall Siemens zeigt,“ erklärt Paulsen im Interview mit der Wirtschaftswoche.

Dazu sei eine konsequente Antikorruptionspolitik im Unternehmen nötig. Die Mitarbeiter benötigten klare Leitlinien, an denen sie sich orientieren können und die ihnen – ohne dass Nachteile damit verbunden sind – erlaubten, Geschäfte abzulehnen, die nur durch Korruption erreichbar wären ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK