Kinderwunsch und Steuern – Kosten für künstliche Befruchtung sind steuerlich absetzbar

Der BFH (Bundesfinanzhof) hat seine bisherige Rechtsprechung geändert und nun entschieden, dass die Kosten für eine künstliche Befruchtung der Ehefrau mit dem Samen eines anonymen Spenders (= so genannte heterologe Insemination) als “außergewöhnliche Belastungen” steuerlich absetzbar sind.

Dies ist grundsätzlich nur bei so genannten Heilbehandlungen möglich gewesen. Die künstliche Befruchtung der Ehefrau mit dem Samen eines Dritten ist bisher hiervon ausgeschlossen gewesen, da hierdurch die Unfruchtbarkeit des Mannes nicht geheilt würde ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK