Bundesgerichtsgesetz (BGG): Ziel nur teilweise erreicht

Am Bundesgericht stieg gemäss dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht 2010 die Anzahl der eingehenden Beschwerden und der Erledigungen im Jahr 2010 weiter leicht an. Im Einzelnen gingen am höchsten Gericht im Berichtsjahr 7'367 (2009: 7'189) neue Beschwerden ein. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um 178 Fälle oder 2,4 Prozent). Auch die Erledigungen stiegen von 7'242 im Jahr 2009 um 182 Fälle auf 7'424 im Berichtsjahr an. Insgesamt konnte das Bundesgericht seine Pendenzen damit leicht auf 2'174 hängige Fälle (Vorjahr: 2'231) reduzieren. Die durchschnittliche Prozessdauer betrug 2010 rund 126 Tage (Vorjahr: 131 Tage) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK