3,8 Mill. € Schadensersatzforderung

Da freut sich jeder Anwalt angesichts der sich hieraus ergebenden Vergütung seiner Leistung nach dem RVG (ca. 38.000 €). Ein Arbeitgeber verlangte soviel Geld von einem ehemaligen Arbeitnehmer, weil dieser von einem beauftragten Subunternehmer geldwerte Leistungen (teure Weine, Porzellangeschirr, Einbau einer Alarmanlage) erhalten haben soll und im Gegenzug dem Subunternehmer Zahlungen ohne Rechtsgrund durch den Arbeitnehme ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK